Gartenbrunnen und Wasserspiele

Veröffentlicht am Mittwoch, 4 August, 2010 um 13:49 von Redaktion.
Kategorien:Tipps & Gestalten.

Foto: Flickr / weisserstier


Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in Ihrem Garten. Es ist sonnig warm und die Vögel zwitschern. Und um Sie herum plätschert etwas Wasser aus Ihrem Brunnen. Ist das nicht eine wunderbare Vorstellung? Haben Sie schon einmal überlegt, sich ein solches Prachtexemplar für Ihren Grünbereich anzulegen? Es gibt für jede Gartengröße und Anlage die perfekte Variante. Ob Naturstein, Edelstahl, Keramik, Terracotta oder als kleiner Zusatz für Ihren Gartenteich – Sie finden bestimmt das passende Stück als Ihre ganz persönliche Garten Dekoration. Lassen Sie das Wasser über einen Quellstein sprudeln und bilden Sie einen Bachlauf, oder aber lassen Sie eine Wasserfontäne aus dem Teich spritzen und fühlen Sie sich wie in einem Schlosspark!

Gartenbrunnen zum selber Bauen

Hersteller von Gartenbrunnen gibt es zahlreiche. Aber es ist genauso möglich, sich eine Wasserspiel-Anlage für den Gartenbereich selbst zu bauen. Damit haben Sie die Möglichkeit, eine Wasseranlage gemäß Ihren ganz persönlichen Vorstellungen zu kreieren. Wie wäre es mit einem italienischen Stilbrunnen mit mediterranem Flair? Oder ist Ihnen ein kleiner Wasserfall im Anschluss an Ihren Gartenteich lieber? Auch in einem Japanischen Garten darf das Wasserspiel nicht fehlen. All diese plätschernden Gartendekorationen können Sie nachts in ein bezauberndes Lichtermeer verwandeln – ob unter Wasser, als Halogen oder LED im Außenbereich oder einfach nur als Teichbeleuchtung. Oftmals ist mit der Nutzung der Brunnen für die Terrasse oder den Garten der Stromgebrauch verbunden. Achten Sie auf die korrekte Installation der Steckdosen. Hierbei könnten Ihnen eventuell wasserdichte Steckerleisten weiterhelfen. Die Ersatz- und Zubehörteile gibt es im Fachgeschäft zu kaufen. Sie können sich eine Menge Geld sparen, wenn Sie selbst Hand anlegen. Sollten Sie einen Wasserlauf wünschen, sollte ein Gefälle vorhanden sein – verfügt Ihre Gartenfläche nicht über ein solches, kann es künstlich problemlos aufgeschüttet werden.

Was ist beim Bau eines Brunnens zu beachten?

Wenn Sie Naturliebhaber sind, werden Sie mit Sicherheit einen Brunnen aus Holz bevorzugen. Beispielsweise können Sie sich einen Baumstamm zulegen und darin eine Wasserpumpe verlegen, durch die sodann ein Wasserspiel durch die Stammlöcher kreiert werden kann. Auch Stein kann relativ leicht in eine Wasseranlage umgebaut werden. Achten Sie beim Kauf des Steines darauf, dass der Steinmetz den Stein vorab bearbeitet, sodass Sie Ihren neuen Gartenstein daheim sofort selbst aufstellen können. Lassen Sie sich am besten von einem Steinmetz beraten und verschiedene Formen des Steinbrunnens zeigen. Sollten Sie über ein Schneidegerät verfügen, ist Ihnen die Arbeit des Zuschneidens auch gerne selbst überlassen. Planen Sie auch unbedingt vorab die Kosten für den Bau und die Anschaffung der einzelnen Zubehörteile mit ein. Bei großflächigen Anlagen ist es unbedingt notwendig, einen Fachmann zu beauftragen, der den Bau der Brunnen- oder Wasseranlage beobachtet und überwacht. Vergessen Sie zuletzt nicht, sich im Voraus über eventuelle Genehmigungen zu erkundigen. Denn es mag unter Umständen notwendig sein, diese Bohrungen vorher bei Ihrer Gemeinde anzumelden.

Grundwasser oder nicht?

Ein Gartenbrunnen dient üblicherweise der Zierde und speist daher nicht immer Grundwasser, sondern wird über spezielle Pumpen und Leitungen mit Wasser versorgt. Planen Sie jedoch den Bau einer größeren Anlage, ist die Bohrung zum Grundwasser notwendig. Hierfür müssen Sie nicht unbedingt sämtliche erforderlichen Materialien anschaffen, denn das Werkzeug kann unter Umständen bequem in Ihrem bevorzugten Gartenbaugeschäft ausgeliehen werden. Sobald die Bohrung vollzogen ist, wird das Brunnenrohr installiert. Nach Einpassen der Kiesbüchse sowie dem Filterrohr, kann die Pumpe angebracht werden. Und schon können Sie Ihre Brunnenanlage befestigen, und der Wasserspaß beginnt!

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Zur Kommentierung ist es erfordelich den Namen und die Emailadresse (wird nicht veröffentlicht) anzugeben