Kannenpflanzen – Fleisch fressende Flora

Veröffentlicht am Freitag, 15 Oktober, 2010 um 10:38 von Redaktion.
Kategorien:Pflanzen, Tropische Pflanzen.

Foto: Flickr / Stadtkatze


Fleisch fressende Pflanzen sind bereits für Kinder ein faszinierendes Thema – Blumen, die Insekten verschlingen?! Eine der größten Gruppen des karnivoren Pflanzenbereiches bilden die Kannenpflanzen, welche in den tropischen und subtropischen Gebieten Amerikas sowie Ozeaniens beheimatet sind.

Der Name ist wegweisend: Die Fangorgane dieser attraktiv anzusehenden Pflanze sind von kannenähnlicher Form. In der Regel wird die Kanne dabei von unten nach oben breiter und hat oben eine Öffnung in der Größe einer Geldmünze. Diese Öffnung wiederum wird von einer Art Schild umgeben, der bei manchen Arten dieser langstileigen, tropischen Pflanze wie ein Deckel geformt ist. Die Blüten entstehen in der Mitte der Rosette.

Der Insektenfang der Kannenpflanze ist eine spannende Angelegenheit. Hier wird die Beute einerseits von den oftmals bunten Farben des Gewächses, als auch ihrem Nektarduft angezogen. Die Insekten lassen sich am Rand der Öffnung nieder, werden in die Blume gelockt und müssen dann – zu spät – feststellen, dass es für sie unmöglich ist, den haarigen, steilen und rutschigen Kelch wieder zu verlassen. So landen die Tiere im Endeffekt in der Verdauungsflüssigkeit am Boden der Kanne.

Die Zierhaltung von Kannenpflanzen ist nicht einfach. Sie bedürfen ganz bestimmter Temperaturen sowie Luftfeuchtigkeit und damit meistens einem Gewächshaus, um richtig gedeihen zu können. Allerdings finden sich auch viele Hybriden, die deutlich anpassungsfähiger und robuster sind und demnach auch im Garten gehalten werden können.

Neben ihrem attraktiven Aussehen, erweisen sich Fleisch fressende Pflanzen auch als besonders praktisch bei der Mithilfe der Beseitigung von Ungeziefer. So lassen sich mit der tropischen Kannenpflanze auf interessante sowie einzigartige Weise zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – bzw. fangen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Zur Kommentierung ist es erfordelich den Namen und die Emailadresse (wird nicht veröffentlicht) anzugeben