Blick frei auf den Sichtschutzzaun

Veröffentlicht am Donnerstag, 23 September, 2010 um 11:38 von Redaktion.
Kategorien:Tipps & Gestalten.

Foto: Flickr / WeinakademieBerlin


Sind das neue Haus oder die neue Wohnung fertig eingerichtet, widmet man sich Garten, Balkon und Terrasse. Doch so sehr man sich darauf freuen mag, endlich Zeit für sich zu haben und alles in Ruhe und Beschaulichkeit genießen zu können: Der sonnige Nachmittag auf der Gartenliege oder im Gartenstuhl kann durch neugierige Blicke der Nachbarn durchaus beeinträchtigt werden. Als praktisch erweist sich hier ein Sichtschutzzaun.

Alles hat zwei Seiten – auch der Zaun

Mit einem Sichtschutzzaun wird nicht nur Passanten oder eben Nachbarn die freie Sicht genommen, er schützt auch vor Wind und Lärm und sorgt dafür, dass Kinder nicht einfach auf die Straße laufen. Und je nach Vorstellung und Wunsch, können Zäune sogar eine Gartendekoration sein, denn es gibt sie in diversen Materialien und Formen, die man an seine Gartenmöbel oder Bepflanzung anpassen kann.

Materialien für den Sichtschutzzaun:

  • Holz
  • Bambus
  • Weide
  • Schilfrohr
  • Haselnuss
  • Kunststoff
  • Stein – Naturstein
  • WPC (Wood-Polymer-Comosite)

Der Holzzaun

So viele Holzarten, wie es gibt, so viele kann man auch für seinen Sichtschutzzaun verwenden. Grundsätzlich eignen sich Elemente aus Hart- oder Massivholz so wie Fichte oder Kiefer, wünscht man hohe Festigkeit und eine gleichmäßige Färbung. Hier ist es zudem möglich, den unteren Teil des Zaunes blickdicht zu gestalten, während der  obere Teil Muster enthalten oder Motive darstellen kann.

Obwohl perforierte Formen schön anzusehen sind, bedenken Sie, dass optimaler Sichtschutz dann gewährleistet ist, wenn die einzelnen Bretter besonders eng aneinander gesetzt werden.  Suchen Sie ein rustikales Objekt für Ihren Garten, so empfehlen sich Sichtschutzzäune aus Haselnussholz: Diese Flechtzäune sind stabil und biegsam zugleich. Im Gegensatz hierzu findet sich der Sichtschutzzaun aus Bambus. Denn die Natürlichkeit des Bambus schafft Leichtigkeit und Lebendigkeit. Hier fühlt man sich nicht eingeschlossen – es wird schlicht eine intime Atmosphäre geschaffen, bei der allerdings ebenso wie bei festen Holzzäunen fremde Blicke nicht ins Innere dringen können. Vor allem in der japanischen Gartenkultur sind Sichtschutzzäune aus Bambus sehr beliebt.

Für alle Holzzäune gilt, dass für die Befestigung Pfostenanker, Pfostenlaschen oder Verbindungsschrauben benötigt werden. Und zur Langlebigkeit des Zaunes gibt es des Weiteren Holzschutzlasuren und Wetterschutzfarben zu erwerben. Denn unabhängig von der Art des Holzes, sollte dieses immer imprägniert werden, um gegen alle erdenklichen Witterungseinflüsse zu bestehen. Möchte man seinen Holzzaun selber anfertigen, so kann das benötigte Material zumeist problemlos in Baumärkten gekauft sowie die Breite der Lamellen wunschgemäß zugeschnitten werden.

Der Kunststoffzaun

Sichtschutzzäune aus Kunststoff haben den Vorteil, pflegeleicht zu sein. Man braucht die Zäune nicht mehr zu streichen, sie müssen lediglich warm abgewaschen werden. Normalerweise in Weiß und Grau erhältlich, kann man inzwischen jedoch auf eine breite Auswahl an Farben zurückgreifen und seinen persönlichen Geschmack  ausleben. Es wird im Allgemeinen zwischen Blickdichte oder leichter Durchsicht unterschieden. Auch hier steht es dem Anwender frei, sich für eine der zahlreichen Varianten hinsichtlich des Designs zu entscheiden.

Der Wood- Polymer-Comosite- Zaun

Bei diesem relativ neu auf den Markt gelangten Werkstoff werden Holzfaser und Kunststoff miteinander kombiniert. Es ist leicht zu reinigen, pflegeleicht und rissfest . Und auch für den Aufbau sind nur einige Handgriffe vonnöten: Die einzelnen Elemente werden mit Aluminiumpfosten in der Erde verankert und müssen nicht einmal gestrichen werden.

Für alle Zäune gilt:

Sind sie zu markant, können problemlos Sträucher, Pflanzen, Stauden, Gräser oder auch Garten Dekorationen davor gesetzt werden. So werden der Zaun stabilisiert und gleichzeitig die Anlage verschönert. Nutzen Sie einen Paravent für Ihr Schlafzimmer – doch entspannen Sie mit einem Sichtschutzzaun auf Garten, Terrasse oder Balkon – windstill, privat und ruhig!

1 Kommentar

Der MaunzBlog » Hund und Katze – Rivalen im Revier?

Pingback am Samstag, Oktober 23, 2010.

[…] sich den ersten der beiden neuen Mitbewohner ins Haus holen. Wird wegen des Hundes im Garten ein Sichtschutzzaun benötigt, eine Hundehütte oder anderer Hundebedarf? Und wenn auf den bellenden Vierbeiner der […]

Einen Kommentar hinterlassen

Zur Kommentierung ist es erfordelich den Namen und die Emailadresse (wird nicht veröffentlicht) anzugeben