Für Umwelt und Geldbeutel

Veröffentlicht am Donnerstag, 29 Juli, 2010 um 15:04 von Redaktion.
Kategorien:Tipps & Gestalten.

Foto:##http://www.flickr.com/photos/stormcloud/2758995149/##Flickr## / stormcloud1001

Die Gartenbeleuchtung anschalten, seinen Swimmingpool automatisch reinigen lassen oder den elektrischen Rasenmäher in Bewegung setzen – und all das, ohne die entsprechenden Kosten auf der Stromrechnung angezeigt zu bekommen? Möglich ist dies durch den Einbau einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Hausdach. Als Hausbesitzer haben Sie so die Option, unabhängig vom Stromversorger Ihre eigene Energie zu erzeugen oder ins lokale Netz einzuspeisen und dafür finanziell entlohnt zu werden. Und zudem wird damit auch noch der Umwelt Gutes getan.
Ökologische Technologien befinden sich fast überall auf dem Vormarsch, und auch Anbauten an Haus und Garten sind an sich oftmals schneller erledigt als gedacht und bieten häufig jahrelangen Komfort – ob das Auto untergestellt werden soll, ein Hochsitz für die Kinder im Obstbaum erreichtet oder eben – Solarzellen auf das Dach installiert. Doch für wen lohnt sich die Investition in eine solche Anlage, wie hoch ist der Aufwand des Einbaus, und welche Folgen sind zu erwarten?

Zunächst: Grundsätzlich sinkt der Zuschuss, der bislang für die Einspeisung selbst erzeugten Stromes vom Staat gewährt wurde – doch auf der anderen Seite ist es durch stetige Fortschritte im Bereich der Photovoltaikanlagen für private Haushalte möglich, sehr viel mehr der gewonnenen Energie zum Eigenverbrauch zu nutzen. So können Sie sich am Ende des Jahres über eine besonders günstige Stromrechnung freuen, obwohl Sie weiterhin ihre elektrischen Geräte in unveränderter Quantität und Qualität genutzt haben.

Bei richtiger Anwendung, kann sich der initiative finanzielle Aufwand bereits nach einigen Jahren amortisiert haben und von diesem Zeitpunkt an entsprechend gespart werden. Und dass dies langfristig der Fall sein wird, dafür garantiert die mit mindestens 20 Jahren angegebene Haltbarkeit der Solarzellen sowie geringe Wartungskosten und überaus selten auftretende Schäden, die eine Reparatur nach sich zögen.

Um für den Einzelfall genaue Informationen über Für und Wider sowie die Gegenüberstellung der Kosten und des Gewinns zu erhalten, kann seit Neuestem der von der EnergieAgentur.NRW angebotene Photovoltaik-Rechner in Anspruch genommen werden. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Metromedia Energy entwickelt, lassen sich mit Hilfe dessen äußerst simpel und vor allem schnell im Internet zumindest grundsätzliche Fragen zu eigener Solarenergie klären. Ist das Interesse geweckt, sollte man jedoch nicht drauf verzichten, infolgedessen für die individuelle Situation auf Expertenwissen zu vertrauen und einen Solarstromprofi um endgültigen Rat zu bitten.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Zur Kommentierung ist es erfordelich den Namen und die Emailadresse (wird nicht veröffentlicht) anzugeben