Top 10 der pflegeleichten Zimmerpflanzen

Veröffentlicht am Donnerstag, 20 Mai, 2010 um 17:59 von Redaktion.
Kategorien:Zimmerpflanzen, Zimmerpflanzen Top 10.

© iStockphoto

Es ist wirklich wissenschaftlich bewiesen: Blumen haben eine besondere Wirkung auf unser Wohlbefinden. Sie steigern unsere Lebenslust und lassen uns entspannen und eine Auszeit vom stressigen Alltag nehmen. Leider sind viele Pflanzen arbeitsaufwendig und benötigen daher viel Aufmerksamkeit und Zuwendung vom Besitzer. Für alle, die das blühende Grün zwar lieben, aber kaum Zeit haben, es richtig zu pflegen, listen wir hier die Top 10 der pflegeleichten Zimmerpflanzen auf. Somit können Sie entspannen und müssen nicht auf Ihr Blumenparadies verzichten.

1. Der Elefantenfuß

Die erste pflegeleichte Zimmerpflanze, die wir vorstellen, ist der Elefantenfuß (lateinisch Beaucarnea recurvata). Er kommt aus der Familie der Agavengewächse und kommt ursprünglich aus den Trockenregionen Mexikos. Der Elefantenfuß steht am liebsten in der vollen Sonne und kommt mit sehr wenig Wasser aus, denn er speichert jegliches Wasser in seinem knollenartigen Stamm. So müssen Sie ihn nur 1 bis 2 Mal im Monat gießen und nur selten düngen. Im Winter sowie im Sommer ist eine Temperatur von 15° – 25° optimal für ihn, aber auch kleine Abweichungen schaden dem kräftigen Gewächs nicht. Der Elefantenfuß ist auch für das Büro eine sehr beliebte Pflanze und fühlt sich in normaler Blumenerde besonders wohl. Der Elefantenfuß gehört zu den sukkulenten Pflanzen und ist das ganze Jahr über ein absoluter Hingucker.

2. Der Palmfarn

Der Palmfarn, lateinisch Cycas revoluta, gehört zu den Palmfarngewächsen und seine Ursprungsheimat ist der Süden Asiens. Er liebt helle Standorte, sollte aber nicht unbedingt in der prallen Sonne stehen, da sich sonst die grünen Wedel bräunlich färben könnten. Er ist ebenfalls sehr pflegeleicht und verlangt lediglich 1 Mal im Monat, dass Sie ihn gießen. Da er jedoch sehr langsam wächst, sollte man ihn auch oft düngen. Im Winter sollte der Palmfarn weniger gegossen und an einen ca. 15° warmen Ort gestellt werden. Um dem Cycas revoluta die bestmögliche Atmosphäre zu geben, sollten Sie ihn in humose grobkörnige Erde einsetzen. Der Palmfarn kann ein sehr hohes Alter erreichen, sodass Sie sehr lange ihre Freude an dem hübschen Gewächs haben werden.

3. Die Bleistiftpflanze

Die Euphorbia tirucalli, auch Bleistiftpflanze oder Bleistiftstrauch genannt, stammt aus der Familie der Wolfsmilchgewächse und kommt ursprünglich aus den Tropen Süd – und Ostafrikas. Auch er ist ein Vertreter der sehr pflegeleichten Zimmerpflanzen und sollte am besten einen Standort in der vollen Sonne bekommen. Die Temperatur sollte nicht unter 12° fallen, da sonst die Laubblätter abzufallen drohen. Die Bleistiftpflanze benötigt nur wenig Wasser und hält auch lange Trockenperioden ohne Probleme aus. Zudem sollte die Pflanze 1 Mal im Monat gedüngt werden, damit sie die nötigen Nährstoffe bekommt und sich optimal entfaltet. Der Milchsaft der Pflanze ist allerdings giftig, sodass Sie sich unbedingt die Hände waschen sollten, wenn sie mit dem Saft in Berührung kommen. Was sie beim Kauf unbedingt beachten sollten, ist, dass die Bleistiftpflanze sehr schnell wächst und sehr viel Platz braucht.

4. Der Gerandete Drachenbaum

Der Gerandete Drachenbaum, lateinisch Dracaena marginata, gehört zur Gattung der Drachenbäume und stammt ursprünglich aus Madagaskar. Die Zimmerpflanze erreicht eine Höhe von bis zu 2 Metern und braucht somit sehr viel Platz. Sie braucht einmal in der Woche Wasser und einmal im Monat Dünger. Der Drachenbaum liebt Temperaturen zwischen 20° und 23°, sie darf jedoch nicht unter 16° steigen, da der Baum sich sonst nicht richtig entfalten kann. Am besten für den Gerandeten Drachenbaum ist humose, lockere Blumenerde. Außerdem liebt er helle Standorte ohne direkte Sonne. Alles in allem ist auch dieses imposante Gewächs eine der beliebtesten, um ein bisschen mehr Wohlfühl-Atmosphäre in Ihre vier Wände zu bringen.

5. Die Strahlenaralie

Die Schefflera arboricola, auch Strahlenaralie genannt, ist die fünfte pflegeleichte Pflanze, die wir gern vorstellen wollen. Sie kommt aus der Familie der Araliengewächse und ihre Ursprungsheimat ist Taiwan. Sie liebt helle Standorte, die nicht der prallen Sonne ausgesetzt sind. Aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit ist sie eine sehr beliebte Büropflanze, die nicht nur selten gegossen werden muss, sondern auch mit großen Temperaturschwankungen sehr gut umgeht. Die Strahlenaralie bekommt am besten zweimal im Monat Dünger. Die Temperatur sollte dabei nicht unter 10° fallen, bei einer Temperatur von ca. 18° bis 20° fühlt sie sich am wohlsten. Außerdem ist diese Zimmerpflanze dafür bekannt, dass sie Schadstoffe aus der Luft filtert. Somit sieht sie nicht nur toll aus, sondern ist auch, besonders für Raucherhaushalte, sehr nützlich.

6. Chinesischer Geldbaum

Der chinesische Geldbaum, lateinisch auch Pilea peperomioides genannt, ist eine hübsche Pflanze aus der Familie der Brennnesselgewächse. Ursprünglich aus dem Westen Chinas stammend, zaubert er nun aus Ihren eigenen vier Wänden ein Pflanzenparadies. Er ist auch unter dem Namen Glückstaler bekannt, woher er auch den Namen „Geldbaum“ trägt.
Der Chinesische Geldbaum wird bis zu einem Meter hoch und liebt helle Standorte. Er sollte zwar nicht in der prallen Sonne stehen, braucht aber eine Mindesttemperatur von 16° bis 18°, ideal entfalten kann er sich bei einer Zimmertemperatur von ca. 22°. Der chinesische Geldbaum verträgt problemlos längere Trockenperioden. Außerdem sollte er einmal im Monat gedüngt werden, damit er die Nährstoffe aufnimmt, die er braucht und optimal wachsen kann. Im Winter sollte der Baum weniger gegossen und bei Temperaturen von 14°-20° gehalten werden.

7. Die Birkenfeige

Die Birkenfeige, auch als Benjamini oder lateinisch Ficus benjamina bekannt, ist ebenfalls eine der Pflanzen, die wir Ihnen gern vorstellen möchten, da sie sehr pflegeleicht und dazu ein echter Hingucker ist. Sie stammt aus der Familie der Maulbeergewächse und kommt ursprünglich aus dem nördlichen Indien. Als Zimmerpflanze kann sie bis zu 2 Meter groß werden und braucht daher viel Platz. Die immergrüne Pflanze steht am liebsten an hellen Standorten, allerdings sollten Sie die pralle Sonne vermeiden, da sonst die Blätter austrocknen könnten. Eine normale Zimmertemperatur von 22° ist für die Birkenfeige völlig ausreichend und sie gedeiht am Besten in ganz normaler Blumenerde. Außerdem sollte sie zweimal im Monat gedüngt und in geringen Mengen gegossen werden. Sie sollten unbedingt Staunässe verhindern, da die Pflanze sonst eingehen kann. Die Benjamini filtert Schadstoffe aus der Luft und reinigt somit die Luft Zuhause oder auch im Büro. Mit der richtigen Pflege ist die Birkenfeige ein treuer Begleiter, denn sie ist sehr widerstandsfähig und kann sehr alt werden.

8. Der Glücksbambus

Der Dracaena sanderiana, auch bekannt unter Glücksbambus, ist eine Pflanze aus der Familie der Mäusedorngewächse. Dabei gehört er nicht, wie man vermuten könnte zu den Bambusgewächsen, sondern zu den Drachenbäumen. Seine ursprüngliche Heimat ist der Süden Afrikas und er ist bekannt für seine Pflegeleichtigkeit. Am wohlsten fühlt er sich an hellen Standorten, jedoch sollten Sie ihn nicht der vollen Sonne aussetzen. Der Glücksbambus benötigt eine hohe Luftfeuchtigkeit, da er zu den exotischen Zimmerpflanzen gehört. Am besten geeignet wäre also ein heller Platz im Badezimmer, in dem Temperaturen von 20° bis 23° herrschen. Die Wurzeln des Dracaena sanderiana stehen am besten immer im Wasser oder feuchter Erde. Im Winter kann die Pflanze an kälteren Standorten ebenso gut überleben, die Temperaturen sollten aber nicht unter 15° fallen.

9. Die Grünlilie

Die Grünlilie stammt ursprünglich aus dem tropischen Ost- und Südafrika und verbreitete sich um 1850 als Zimmerpflanze in Europa. Kennzeichnend sind ihre langen und schmalen Blätter, die weiße oder gelbe Streifen aufweisen. Außerdem filtert sie die Schadstoffe aus der Luft, sodass sie super für Büroräume und für Zuhause geeignet ist. Auch die Grünlilie liebt helle Standorte mit nicht allzu hoher Sonnenintensität und steht am liebsten in ganz normaler Blumenerde. Außerdem sollte man sie regelmäßig feucht halten, sie übersteht aber auch längere Trockenperioden problemlos. In ihrer Blütezeit in den Monaten Mai bis Juli bildet die Grünlilie kleine weiße Blüten aus, in dieser Zeit sollte sie auch vermehrt gedüngt werden. Somit ist die Grünlilie einer der wenigen blühenden Zimmerpflanzen, die sehr pflegeleicht sind und somit auch ohne viel Arbeit Ihre 4 Wände zu einem echten Pflanzenparadies machen.

10. Die Efeutute

Die Efeutute, lateinisch Epipremnum pinnatum, gehört der Familie der Aronstabgewächse an. Sie wurde sehr oft umbenannt und ist daher unter verschiedenen Namen bekannt. Sie wird oft in Büroräumen und in den heimischen Wänden eingesetzt, da sie sehr geringe Pflegeansprüche an den Besitzer stellt. Er muss sie lediglich einmal die Woche gießen, sodass sie ständig feucht gehalten wird. Sie benötigt eine Temperatur von 17° bis 30° und je höher die Temperatur ist, umso höher sollte auch die Luftfeuchtigkeit sein. Am liebsten steht sie an hellen oder schattigen Standorten, die direkte Sonne mag die Efeutute nicht, da sonst ihre Blätter eingehen und ihre spezifische Musterung verlieren könnten. Auch sie ist eine der Pflanzen, mit denen Sie Ihr Zuhause verschönern können, ohne viel Arbeit mit ihnen zu haben.

Diese 10 Vertreter stellen nur einen kleinen Teil der pflegeleichten Zimmerpflanzen dar, jedoch sind sie die beliebtesten, die in Büroräumen und im eigenen Zuhause oft zu finden sind. Sie überzeugen durch ihr attraktives Erscheinungsbild und sind in der Lage auch in Extremsituationen, wie lange Trockenperioden, zu überleben. Darum sind sie für Menschen, die wenig Zeit für die Pflanzenpflege haben, besonders gut geeignet.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Zur Kommentierung ist es erfordelich den Namen und die Emailadresse (wird nicht veröffentlicht) anzugeben