Majoran

© iStockphoto

Die usprünglich aus Kleinasien (Zypern & Türkei) stammende Gewürzpflanze Majoran (lat. Origanum majorana), auch Wurstkraut oder Badkraut genannt, ist heute in allen Ländern mit gemäßigtem Klima zu finden. Die 40-50 Zentimeter großen, weiß bis rosa blühenden Pflanzen sind je nach Sorte meist einjährig. Es gibt aber auch mehrjährige Varianten.
Bezüglich des Bodens stellt der Majoran keine besonderen Anforderungen, er wächst sowohl an sonnigen, aber auch halbschattigen Plätzen. Die Pflanzen können im Frühjahr selbst aus Samen gezogen werden, oder aber direkt bei einer Gärtnerei gekauft und dann ausgepflanzt werden. Majoran erntet man vor der Blütezeit zwischen Juli und September und das am besten morgens. Zur Aufbewahrung trocknet man den Majoran oder friert ihn ein.

In der Küche setzt man Majoran für verschiedene Arten von Gerichten, so eignet er sich bestens zur Herstellung von Würsten, Pasteten, Suppen und Soßen sowie verschiedenen Fleischgerichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.