Aufatmen mit dem Luftentfeuchter

Veröffentlicht am Dienstag, 7 Dezember, 2010 um 8:04 von Redaktion.
Kategorien:Gartenwerkzeug, Geräte.

Foto: Flickr / calico_13


Luftentfeuchter kennt man normalerweise zur Trocknung von Neubauten oder aus Schwimmbädern zur Absorption von Wasserdampf. Es gibt allerdings auch Entfeuchter für den Privatgebrauch, die zur Regelung der Luftfeuchtigkeit eingesetzt werden.

Luftentfeuchter sind besonders bei Hobbygärtnern beliebt, die beispielsweise einen großen Wintergarten besitzen oder empfindliche Pflanzen wie Orchideen ziehen, die zum idealen Wachstum ein entsprechendes Raumklima benötigen. Die praktischen Luftentfeuchter können somit entsprechend eingesetzt werden, um das Klima in einem Raum konstant zu halten.

Wirkungsweise

Für Luftentfeuchter für den privaten Gebrauch wird zum Großteil die Technik der Wasserausscheidung eingesetzt. Bei diesem physikalischen Prozess, welcher auch Kondensationstrocknung genannt wird, wird warme und feuchte Luft mit Hilfe eines Ventilators angesaugt und an einer Verdampferfläche abgekühlt. Normalerweise sind diese Geräte mit einem elektronischen Hygrometer zur automatischen Luftfeuchtigkeitsreglung ausgestattet. Sobald ein kritischer Wert der Luftfeuchtigkeit erreicht ist, welcher bedarfsgerecht zuvor eingestellt werden kann, schaltet sich der Luftentfeuchter automatisch ab oder geht in einen Ruhezustand.

Die Geräte gibt es in mehreren Ausführungen und natürlich auch in verschiedenen Preisklassen. Am bekanntesten sind Luftentfeuchter in Klimaanlagen. Diese werden normalerweise fest installiert und sind entweder am Fenster oder mit einer anderen Luftzufuhr bzw. Kondenswasserablauf verbunden. Ebenfalls möglich ist der Erwerb eines portablen Gerätes, das in verschiedenen Räumen aufgestellt werden kann. Hierbei gibt es meist einen Wasserablauf, der regelmäßig entleert werden muss, um einen Überlauf zu verhindern.

Wer seinen Luftentfeuchter im Wintergarten einsetzen möchte, sollte den Erwerb einer entsprechenden Klimaanlage in Betracht ziehen. Diese hat den Vorteil, dass sie auf das Raumklima verschiedener Jahreszeiten einstellbar ist. Gerade in Deutschland können Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsunterschiede in den verschiedenen Jahreszeiten enorm differieren. Besonders für empfindliche Pflanzen wie Orchideen oder tropische Gewächse können diese Unterschiede wachstumshemmende Auswirkungen haben und sollten somit durch einen entsprechenden Luftbe- bzw. -entfeuchter reguliert werden.

Gesundheitliche Vorteile

Nicht nur für die ideale Temperatur und Luftfeuchtigkeit eignen sich Luftentfeuchter für den Hausgebrauch. Sie haben ebenfalls positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Vor allem in Altbauten oder schlecht isolierten Häusern kann es zu Ansammlungen von Kondenswasser und somit Schimmelbildung kommen, was erwiesenermaßen schlecht für die Gesundheit vor allem der Atemwege ist. Eine der gängigsten Einsatzformen der Luftentfeuchter ist somit die Klimaanlage, die nicht nur für die erwünschte Raumtemperatur sorgt, sondern idealer Weise auch für das entsprechende Raumklima. Ebenfalls ist eine zu hohe Raumfeuchtigkeit die ideale Voraussetzung für unerwünschte Schädlinge wie Motten, Flöhe und Kakerlaken und sollte somit unbedingt vermieden werden.

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Zur Kommentierung ist es erfordelich den Namen und die Emailadresse (wird nicht veröffentlicht) anzugeben